Beauty Ratgeber  

Übermäßiges Schwitzen

Übermäßiges Schwitzen

Einige Menschen schwitzen extrem stark und/oder produzieren einen sehr unangenehm riechenden Schweiß. In diesem Fall hilft selbst eine gründliche Hygiene nur wenig. Die Krankheit wird Bromhidrosis (stinkender Schweiß) oder Hyperhidrose (übermäßiges Schwitzen) genannt. Der stinkende Schweiß entsteht durch die apokrinen Drüsen.


Hilfe, ich schwitze. Ursachen, Phänomene, Therapien (Book on Demand) von Dietmar Stattkus

Maßnahmen gegen übermäßiges Schwitzen:

  • Vermeidung von Schweißtreibenden Lebensmitteln (Gewürze), Kaffee, Tee und Alkohol.
  • Die Epilation der Achselhaare ist auch wirksam, da die apokrinen Drüsen den Schweiß über die Haarfrollikel abgeben. Wenn die Achselhaare mit der Wurzel dauerhaft entfernt werden können die Duftdrüsen nicht mehr Ihren Schweiß abgeben.
    Das Rasieren der Achselhaare und richtige gewählte Kleidung sorgt dafür, dass Schweiß schnell trocknet und dadurch nicht von Bakterien zersetzt werden kann.
  • Infektionen, Bluthochdruck, Diabetes, Fehlfunktion der Nebenniere, Depressionen, Schilddrüsen Überfunktion und eine Hirnhautentzündung können auch zu stinkenden Schweiß führen. In diesem Fall muss die Ursächliche Erkrankung behandelt werden.
  • Durch eine Injektion von Botulinumtoxin (Botox = Nervengift) in die überaktiven Hautzonen, z.B. Achseln, Hände, Füße werden die Nervenenden lahm gelegt und somit die Schweißproduktion eingestellt. Die Wirkung hält nur ein halbes Jahr an.
  • Eine Elektrotherapie (Iontophorese) hilft in vielen Fällen wenn Hände oder Füße betroffen sind.
  • Es gibt verschiedene Operative Behandlungen mit denen entweder die Schweißdrüsen entfernt oder die "Schweißnerven" durchtrennt werden.
  • Mit Entspannungstechniken kann man lernen die Produktion von Angstschweiß zu kontrollieren.