Beauty Ratgeber  

Schuppen

Schuppen

Jeder Mensch hat Schuppen auf dem Kopf. Schuppen werden erst lästig, wenn sie in großen Mengen entstehen und unübersehbar auf den Schultern landen. Im Normalfall sind Schuppen winzig kein und gehen, wir andere Hautpartikel, unbemerkt verloren.

Etwa 40% der Menschen verlieren so viel Schuppen, dass die Schuppen auf den Schultern ein unübersehbares Problem werden. Schuppen sind meist ein rein kosmetisches Problem und werden selten durch eine Krankheit verursacht.

Schuppen treten im Alter zwischen 20 und 40 Jahren besonders stark auf. Schuppen sind aber kein Problem der Haare, sondern der Haut. Normalerweise erneuert sich die Hornschicht der Haut ca. alle vier Wochen. Die alten verhornten Hautzellen werden als tote Hornschuppen abgestoßen. Bei Menschen, die unter Schuppen leiden ist dieser Prozess erheblich beschleunigt. Durch diese sehr schnelle Erneuerung werden die Hautschuppen als sichtbare Platten abgestoßen.


Ursache von Schuppen

Die Ursache von Schuppen ist immer noch nicht geklärt. Häufig ist der Hefepilz Pityrosportum ovale oder Malassezia furfur der Verursacher. Dieser Pilz befindet sich auf fast allen Köpfen. Warum er bei manchen Menschen die Kopfhaut reizt und zu einer verstärkten Bildung von Schuppen führt ist noch unbekannt.



Hairstyling: Schnitt, Coloration, Farbsträhnen, Styling zum selbermachen von Georg Kiefner

Was hilft gegen Schuppen?

Schuppen, die nicht krankheitsbedingt sind können im Allgemeinen gut durch ein Antischuppenshampoo bekämpft werden. Da die Schuppen unterschiedliche Ursachen haben und jeder Körper etwas anders auf die Wirkstoffe reagiert, ist es evtl. notwendig zwei oder drei Antischuppenshampoos auszuprobieren. Ein Antischuppenshampoo benötigen ca. drei bis sechs Wochen bis seine volle Wirkung einsetzt.

Beachten Sie, dass Shampoos gegen Schuppen nicht die Ursache der Schuppen beseitigen sondern nur die Symptome lindern. Ein Antischuppenshampoo sollte man langfristig höchstens jeden zweiten Tag anwenden. Wechseln Sie, wenn notwendig, mit einem milden Shampoo ab.

Wenn Antischuppenshampoos nicht helfen sollten Sie Ihren Hautarzt aufsuchen um abzuklären ob eine Hautkrankheit vorliegt.

Antischuppenshampoo: Wirkstoffe

Ein Antischuppenshampoo enthält meist einen oder mehrere der folgenden Wirkstoffe: Pirocton Olamin, Climbazol und Zinkpyrithion. Diese Wirkstoffe wirken gegen Mikroorganismen (antimikrobiell) oder gegen Entzündungen oder hemmen die Zellteilung.


Welche Erkrankungen können zu Schuppen führen?

  • Schuppenflechte
  • atopisches Ekzem
  • allergische Reaktionen
  • seborrhoische Dermatitis


Alles klar mit Haut und Haar. Natürliche Haarpflege leicht gemacht.
von Susanne Kehrbusch