Beauty Ratgeber  

Haarspliss

Haarspliss

Haare sind sehr stabil, aber irgendwann ist es soweit und Haarspliss tritt auf. Die Haare werden poröser, lassen sich schwerer kämmen und brechen vielleicht ab.

Wann Haarspliss auftritt hängt sehr stark davon ab, wie das Haar gepflegt wird. Bedenken Sie, dass das Haar nur ca. 1 cm im Monat wächst. Bei mittellangem Haar bedeutet das, dass die Haarspitzen ca. zwei bis drei Jahre alt sind. In dieser Zeit wurden die Haare sehr häufig gewaschen und anders belastet.

Gesundes Haar wirkt glatt und schön, weil eine Plättchenschicht (die Fibrillen) die langen Zellfäden im inneren der Haare schützend umschließen. Wenn diese Plättchenschicht nicht mehr intakt ist, werden die Haare rau und trocken. Wenn die Fasern an den Haarspitzen ausfasern spricht man von Spliss.

Conditioner gegen Spliss?

Ein Conditioner ist eine Art Kitt, der einen dünnen Film um das Haar legt und dadurch Schäden überdeckt. Conditioner können aber nicht, wie häufig behauptet wird, die Haare reparieren.


 

Folgendes fördert Haarspliss:

  • intensives Trockenrubbeln
  • heißes Föhnen und Lockenstäbe
  • intensives Kämmen
  • Färben
  • aufhellende Produkte
  • Dauerwelle
  • Sonne
  • Salz- und Chlorwasser
  • viel Shampoo


Alles klar mit Haut und Haar. Natürliche Haarpflege leicht gemacht.
von Susanne Kehrbusch


Hairstyling: Schnitt, Coloration, Farbsträhnen, Styling zum selbermachen von Georg Kiefner