Beauty Ratgeber  

Nasenkorrektur

Nasenkorrekturen

Nasenkorrekturen gehören zu den schwierigsten Schönheitsoperationen. Schon minimale Korrekturen wirken sich stark auf das Aussehen des Patienten aus. Besonders für Nasenkorrekturen werden nicht nur medizinische Kenntnisse erfordert sondern auch künstlerische und ästethische Fähigkeiten.

Durchführung der Nasenkorrektur

Die Nasenkorrektur erfolgt entweder durch die Nasenlöcher. Diese Technik hat den Vorteil, dass keine sichtbaren Narben entstehen können. Alternativ kann der Eingriff durch den Nasensteg (zwischen den beiden Nasenlöchern) vorgenommen werden. In diesem Fall ist ein äußerlich sichtbarer Schnitt notwendig.

Bei der Nasenkorrektur wird dann der Knorpel entfernt und neu moduliert. Die Nasenflügel und knöcherne Seitenwände werden häufig bei der Korrektur versetzt. Höcker auf der Nase werden abgemeißelt und abgefeilt.

 


Schönheit: Eine Wissenschaft für sich
von Ulrich Renz

Risiken bei Nasenkorrekturen

Medizinische Komplikationen bei Nasenkorrekturen sind selten. Neben den Operationsrisiken besteht z.B. die Gefahr, dass es nach der Operation zu einer verschlechterten Nasenatmung kommt.

Bei Nasenkorrekturen ist das Risiko recht hoch, dass das gewünschte Ergebnis nicht erzielt wird. Die Nase besteht zu ca. 50 Prozent aus Knorpel, der sich im ersten Jahr nach der Operation unkalkulierbar verlagern kann. In bis zu 20 Prozent der Nasenkorrekturen muss nachkorrigiert werden.

Wenn etwas zu viel oder zu wenig Substanz von der Nase abgetragen wird wirkt sich das sehr auf das Ergebnis aus.

Häufig sind auch Verständigungsprobleme zwischen Chirurg und Patient über die gewünschte Nasenform. Ohne eine Computersimulation der Nase und dem dazugehörenden Gesicht besteht die Gefahr, das der Patient zwar eine perfekte Nase erhält, sie aber vielleicht nicht zum Gesicht passt.

Kosten einer Nasenkorrektur

Eine Nasenoperation kostet zwischen 2.000 und 4.000 Euro. Dazu kommen noch Kosten für die Narkose und der Klinikaufenthalt. Viele Ärzte verzichten auf das Honorar für eine eventuell notwendige Nachkorrektur. Dies bezieht sich aber nicht auf die übrigen Kosten (Klinik, Anästhesie, usw.).